DIABETES

FAQ - Frequently Asked Questions


Wie oft soll ich den Blutzucker messen?

  • Falls Sie Tabletten zur Blutzuckersenkung einnehmen, messen Sie vor Ihrem Termin bei uns folgendermaßen:
    1 Blutzuckertagesprofil pro Woche. d.h.
    • nüchtern,
    • 2 Stunden nach dem Frühstück,
    • 2 Stunden nach dem Mittagessen und
    • 2 Stunden nach dem Abendessen.
    Tragen Sie die gemessenen Werte bitte unbedingt in einem Blutzuckertagebuch oder auf einem Blatt Papier ein  und bringen dieses mit.
  • Wenn Sie 1x tgl. Insulin (Langzeitinsulin) spritzen, gilt das gleiche Profil wie oben.
  • Wenn Sie 3x tgl. nach einem bestimmten Schema Insulin spritzen, tragen Sie alle gemessene Wert incl. der Insulinmengen in ihr Tagebuch ein und bringen Sie dieses mit.
  • Wenn Sie eine Intensivierte Therapie durchführen und nach Broteinheiten rechnen, dann dokumentieren Sie bitte alle Messwerte, die gegessenen Broteinheiten und die gespritzten Insulinmengen und bringen Sie Ihre Dokumentationen unbedingt mit.

  

Was, wenn ich mehr als ein Blutzuckermessgerät benutze?

Bringen Sie in diesem Fall alle Messgeräte incl. aller Utensilien die Sie regelmäßig benutzen zum ersten Termin mit  - wir prüfen hier routinemäßig alle Geräte auf Genauigkeit und Funktion.

 

Muss ich nüchtern kommen sofern ich keine aktuellen Laborwerte habe?

Nein. Sollte eine Blutentnahme erforderlich sein, kann die auch zu jeder Tageszeit gemacht werden.

  

Kann ich bei Ihnen eine Diabetesschulung machen?

Für jeden Menschen mit Diabetes ist es wichtig, an einer Diabetesschulung teilzunehmen. Es wird sogar empfohlen, diese alle 2 Jahre zu wiederholen. Wenn Sie im DMP-Diabetes-Programm eingeschrieben sind, übernimmt Ihre Krankenkasse hierfür auch die Kosten. Je nach Therapieform bieten wir unterschiedliche Kurse sowohl vor- als auch nachmittags an. Es gibt Kurse mit 5 x 2 bis hin zu 12 x 1.5 Stunden.

 

In allen Kursen finden sich folgenden Themenbereiche:

  • Diabetes allgemein
  • Ernährung
  • Bewegung
  • Folgeerkrankung
  • Spritzen und Messen


In speziellen Kursen auch noch:

  • BE-Berechnung
  • Insuline und Insulinwirkung
  • Verhalten bei Sport / Krankheit
  • Verhalten bei Ketoacidose
  • Umgang mit Insulinpumpen
  • Unterzucker-Wahrnehmungstraining

Welcher Kurs für Sie der richtige ist, wird Frau Hamann mit Ihnen individuell besprechen.

  

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Kurs?

Die Kosten für die Diabetesschulung werden von den Krankenkassen übernommen, sofern sie im DMP-Diabetes-Programm Ihrer Krankenkasse eingeschrieben sind. Sollte das nicht der Fall sein, müssten Sie sich vorher einschreiben lassen oder die Kosten privat tragen. Für Privatversicherte gibt es das DMP-Programm nicht.
Die Privatkassen übernehmen jedoch in der Regel die Kosten für die Schulung anstandslos.